18. Mai | Meran

website_banner_HEIMAT_2018-04

Antonella Tiburzi
Antonella Tiburzi ist Historikerin

In Meran wird es am 18. Mai in Alton Saal der Urania im Gespräch mit der Historikerin Antonella Tiburzi und dem Meraner Bürgermeister und ehemaligen Direktor des Touriseums Paul Rösch um einen wichtigen Abschnitt in der Meraner Stadtgeschichte gehen. Zwischen 1850 und 1917 erlebte Meran eine tief greifende Entwicklung von der unbedeutenden Kleinstadt zum mondänen Kurort von Weltbekanntheit.

Il 18 maggio a Merano in conversazione con la storica Antonella Tiburzi ed il sindaco – ex direttore del Touriseum di Merano – Paul Rösch si parlerà di un momento importante della storia della città di Merano. Tra il 1850 ed il 1917 la città conobbe una profonda trasformazione da piccola cittadina sconosciuta a luogo di cura di fama mondiale.

Paul Rösch
Paul Rösch ist Bürgermeister und ehem. Direktor des Touriseums Meran

Das führte nicht nur zur erheblichen Ausweitung des Stadtgebietes, die Anknüpfung an die Eisenbahn und den Bau öffentlicher Einrichtungen, sondern auch zu einem erheblichen Zuzug neuer Bürger aus den damaligen Kronländern und weit darüber hinaus. Einige suchten einen ruhigen Ort für Kur und Erholung, viele betätigten sich wirtschaftlich und fanden in Meran eine neue Heimat, darunter zahlreiche jüdische Einwanderer.

La conseguenze di questo processo furono molteplici. Da un lato vennero realizzati l’espansione dell’area cittadina, il collegamento con la linea ferroviaria e la costruzione di vari edifici pubblici. Dall’altro ci fu l’arrivo di molti nuovi cittadini e cittadine, provenienti prevalentemente ma non solo da territori asburgici. Alcuni ricercavano un luogo tranquillo in cui curarsi e rigenerarsi mentre altri – e tra di loro molti ebrei – si dedicarono anche ad attività economiche, grazie alle quali fecero di Merano la loro nuova Heimat.

Ausschnitt Flyer Meran

Kooperationsleiste

Werbeanzeigen